Finhaut, den 2. Mai 2016 — Mit einer Schneeschippe haben der zweifache Tour de France-Gewinner Bernard Thévenet und der Walliser Radrennfahrer Steve Morabito, der die Patenschaft für die Tour-Etappe am 20. Juli in Finhaut-Emosson übernommen hat, die Strasse hinauf zum Stausee von den letzten Schneeresten befreit. Gleichzeitig gab diese symbolische Geste den Auftakt zum Endspurt für die Vorbereitungen der Ankunft in Emosson.

Dass die Etappe am 20. Juli 2016 in Finhaut-Emosson „ein grosses Fest im Zeichen des Sports und des Miteinanders werde“, lautet einer der Wünsche des Walliser Staatsrates, den die Präsidentin der Walliser Regierung Esther Waeber-Kalbermatten am Montag nach Finhaut überbrachte. Bei der symbolischen Einweihung der Ziellinie im Trienttal haben die Etappenorganisatoren alle Fragen rund um dieses aussergewöhnliche Ereignis koordiniert.

„Anlässlich des Eintagesrennens Lüttich-Bastogne-Lüttich konnte ich mit Tourchef Christian Prudhomme sprechen“, so der Kopräsident des Organisationskomites Alain Gay-des-Combes. „Er hat mir nochmals beteuert, dass diese Etappe ausserordentlich sein wird. Ausserordentlich für uns, aber auch für die Tour de France selbst, die stets auf der Suche nach Innovationen ist.“
Ausserordentlich wird diese Etappe aber auch dank des Einsatzes zahlreicher Partner, so der zweite Kopräsident des Organisationskomites Cédric Revaz. „Unser Dank gilt dem Staat Wallis, der Gemeinde Finhaut, Bernard Thévenet und ASO, Valais/Wallis Promotion, unserem Paten Steve Morabito und der Gesellschaft Nant de Drance, ohne deren Beiträge es nicht möglich wäre, das Etappenziel in Finhaut-Emosson auszurichten. Ganz zu schweigen von den Hunderten freiwilligen Helfern, die übrigens immer noch nach tatkräftiger Unterstützung in ihren Reihen suchen.“
2,5 Millionen Euro Direkteinnahmen

Mit einem Gesamtbudget von 2 Mio. Franken, wovon 1,9 bereits gedeckt sind, bringt die Tour de France dem Wallis bedeutende wirtschaftliche Chancen mit grossartiger Medienwirkung. Allein auf dem Abschnitt zwischen Forclaz und Emosson werden zwischen 50 000 und 100 000 Zuschauer erwartet, so dass in einem Umkreis von 100 bis 170 km voraussichtlich alle Hotels ausgebucht sein werden. „Die direkten wirtschaftlichen Folgen für den gesamten Kanton werden auf 2,5 Millionen Franken geschätzt“, erinnert Esther Waeber-Kalbermatten.
Gemeindepräsident Pascal May begrüsst die ausgezeichnete Zusammenarbeit und die Förderung durch die kantonalen Instanzen. „Wir werden in jeder Hinsicht unterstützt und wissen dies sehr zu schätzen“, freut man sich im gastgebenden Örtchen. Der Kanton bietet insbesondere zahlreiche kostenfreie Dienstleistungen: so kann Finhaut auf die Beiträge der Kantonspolizei, des Zivilschutzes, der KWRO sowie der Dienststelle für Strassen, Verkehr und Flussbau zählen und weiss die Arbeiten rund um den Zieleinlauf in Emosson in bester Hand. Weitere Partner, wie die Loterie Romande, der Sport-Fonds, die Dienststelle für Wirtschaftsentwicklung, die Gemeinde Finhaut, aber auch interessierte Privatpersonen vervollständigen mit ihren Beiträgen das Eventbudget.
Das Wallis, Kanton des Radsports

Langfristig gesehen wird natürlich der gesamte Kanton davon profitieren, dass ihn die Tour de France ins Rampenlicht rückt. Schliesslich wird die Tour von nicht weniger als 3,5 Milliarden Fernsehzuschauern in 190 Ländern rund um den Globus mit verfolgt. Valais/Wallis Promotion (VWP) will den Anlass nutzen, um das Wallis zu einem festen Bestandteil der internationalen Radsportszene zu machen. „Dass eine Etappe eines so bedeutenden Wettkampfs durch unsere Region führt, bestätigt die strategische Orientierung von Valais/Wallis Promotion“, erläutert Direktor Damian Constantin: „Nämlich das Wallis zu einer Topdestination bei Radsportlern und Mountainbikern zu machen“.
Anreise

Die Anforderungen der Tour de France hinsichtlich Strassensperrungen sind weitaus umfassender als bei anderen Radrennen. Daher möchten die Organisatoren den Einwohnern der betroffenen Gemeinden bereits heute für ihr Verständnis und die Beachtung der offiziellen Auflagen danken.

Was den Zugang zur Rennstrecke selbst angeht, so werden die Strassen in Anfahrtsrichtung, darunter der Forclaz-Pass, geschlossen, sobald die Parkplätze komplett belegt sind. Der Zugang über den Pass wird für Radfahrer hingegen praktisch bis zur Durchfahrt der Karawane möglich sein. Zuschauer werden gebeten, den Weg mit öffentlichen Verkehrsmitteln, Fahrrad (über die Strasse oder mit dem Mountainbike über den Chemin des Diligences) oder zu Fuss zurückzulegen. Alle empfohlenen Routen werden ab der Schweiz und ab Frankreich ausgeschildert. Fahrkarten für die Anreise mit dem Mont Blanc-Express sind ab dem 30. Mai im Vorverkauf erhältlich. Achtung, die Anzahl der Tickets ist begrenzt. Informationen unter www.mont-blanc-express.com

Die „VIP-Pakete“ für Unternehmen und Privatpersonen (siehe unten) bieten die Möglichkeit des Zugangs zur Rennstrecke mit allem Komfort und einigen interessanten Vorteilen. Alle Informationen hierzu stehen auf folgender Website zur Verfügung: www.letourafinhaut-emosson.ch

Strassenöffnung und Ausstellungsbeginn
Die Route d’Emosson sollte ab dem 6. Mai für Radfahrer und den üblichen Verkehr geöffnet werden. Das genaue Datum bleibt allerdings noch offen und wird nach den diesjährigen Wetterkapriolen zeitnah je nach Entwicklung der Lage bestätigt (Informationen gibt es laufend beim Fremdenverkehrsbüro). Dann besteht die Möglichkeit, den majestätischen Rahmen dieses grandiosen Finales selbst per Velo zu erkunden. Auf dem Weg zum Stausee kann man eine Pause in Finhaut einlegen und im Mont-Fleuri die Ausstellung „Par ici: Paris! Quand l’histoire du Tour de France rejoint la légende“ (Hierher, Paris! Wenn die Geschichte der Tour de France zur Legende wird) des Walliser Sammlers Marc-André Elsig besuchen, der Wertungstrikots, historische Fahrräder und Einzelteile sowie pikante Anekdoten in spektakulärem Rahmen zur Schau stellt.
Tour-Fest am 4. Juni

Die Ausstellung im Mont-Fleuri öffnet am 5. Mai ihre Tore und am 4. Juni wird unter anderem auf der Strasse das Tour-Fest gefeiert. Für Erwachsene wird eine Radtour von Châtelard Frontière nach Emosson angeboten, während sich Kinder auf eine besondere Herausforderung in Finhaut freuen dürfen. Gross und Klein werden somit die Gelegenheit haben, den Parcours zu entdecken und den Tag dann in geselligem Rahmen bei Musik und Pasta Party in Finhaut ausklingen zu lassen. Anmeldungen sind jetzt auf der Website möglich (10.- CHF inkl. Erinnerungspreis).
Verkauf von VIP-Paketen

Neben den Angeboten für Unternehmen bietet das Organisationskomite auch VIP-Pakete für Privatpersonen, die am grossen Tag der Etappenankunft die Geschehnisse in allem Komfort mit verfolgen wollen. Das Paket für 320,- CHF pro Person beinhaltet den Empfang in Martinach, einen garantierten Parkplatz, den Transport (Hin- und Rückweg) nach Finhaut, Zugang zur VIP-Zone mit Verpflegung und Getränken, Erinnerungs-T-Shirt und Kappe und vor allem die Möglichkeit, die gesamte Etappe direkt auf dem Bildschirm der VIP-Zone direkt am Strassenrand mitzuerleben. Auch diese VIP-Pakete können bereits direkt auf der Homepage reserviert werden.

Neue Fahrradwege im Trienttal
Neben der unvergesslichen Chance, die Tour de France am 20. Juli dieses Jahres im Tal begrüssen zu dürfen, wird derzeit ein globales Projekt zur Entwicklung des Radsports analysiert. Zudem werden gegenwärtig bereits acht neue Radwege im gesamten Trienttal eingerichtet.
++++
Für weitere Informationen und Bilder zum Dowload:
Ilse Bekker-Maassen, Kommunikationsverantwortliche des Organisationskomites
ilse.bekker@finhaut-emosson.ch
Tel. +41 79 688 13 71